Massage

Massagen werden leider allzuoft verkannt und als reines Wellnessprogramm abgetan. Viele Probleme unserer Reit- und Fahrpferde sind jedoch auf Verspannungen und Blockaden zurück zu führen. Die professionelle Massage bietet die optimale Vorbereitung für jede weitere manuelle Therapieform und will erlernt sein:
Dazu gehört nicht nur die Kenntnis der Massagegriffe, sondern auch das Wissen darüber, welcher Muskel welchen Zweck erfüllt, wo sein Ansatz und wo sein Ursprung liegt und in welche Richtung seine Fasern verlaufen. Wo man beim Pferd mal feste zupacken kann und wo man besser vorsichtig agiert und nicht zuletzt auch die Erfahrung, bei welchem physiologischen Problem welche Muskeln gerne betroffen sind. Außerdem sollte man wissen, in welchen Fällen eine Massage auch negativ wirken kann.

Zweifelsfrei können Massagen ein tolles Wellnessprogramm sein und haben eine wichtige Funktion bei der Trainingsvor- bzw. Nachbereitung. Wer mit Turnierpferden arbeitet wird die positive Wirkung kennen und nicht mehr darauf verzichten wollen. Gerne zeige ich Ihnen einfache Griffe, mit denen Sie ihrem Pferd jederzeit selbst etwas Gutes tun können.

Zusätzlich handelt es sich aber auch um eine Therapieform, die einen unschätzbaren Wert bei der Behandlung von Arthrosen, Muskelathrophien, Sehnenerkrankungen, problematischen Narben, Bewegungsstörungen, Neurologischen Erkrankungen, Verspannungen und Myogelosen, Lungenerkrankungen usw. usw. hat

Massagen sind grundsätzlich auch eine wunderbare Methode zur Vorbereitung weiterer physiotherapeutischer Anwendungen.